Am 23.September sind Tag und Nacht gleich lang – es ist Equinox oder Mabon. Dieses ist ist eines der vier Sonnenfeste im Jahreskreis und es entspricht von seiner Qualität her dem Sonnenuntergang im Jahreskreis.

Es ist der Moment, in dem die Dämmerung langsam einsetzt, der Sommer zu Ende geht und der Winter vor der Tür steht. Wir sind eingeladen dazu, uns auf die Wurzeln zurückzubesinnen, die ja den Winter überdauern, um dann neu zu sprießen. Um Dank zu sagen, nahm man die besten Früchte der Ernte und weihte sie den Göttern und Ahnen. 

Gestalte deine Zeremonie

Erntedank ist der Moment in dem wir unsere Ernte über das Jahr hinweg betrachten können. Dabei kannst du ebenfalls herausfinden, was wirklich aufgegangen ist, was dich nährt, was du in kommenden Jahr anders säen willst. Dazu kannst du deine ganz persönliche Zeremonie gestalten.

Kreiere deinen Altar

Suche dir einen Ort in deiner Wohnung, an dem du einen kleinen Altar zum Danksagen platzieren kannst. Als Untergrund reicht dazu eine wunderschöne Servierte oder ein Tuch. Dieses kannst du mit Früchten wie Äpfeln und Kürbissen schmücken, mit Nüssen oder Kastanien, Hopfen und Weinlaub oder auch mit Ähren, Blumen und den ersten fallenden Blättern. Du kannst rote Kerzen dazu stellen und die Fülle der eingeholten Ernte sichtbar machen. Zum Danksagen kannst du auch bis zum nächsten Vollmond  abends einen Apfel aufschneiden, den du deinen Vorfahren, der Göttin oder wer für dich passend ist weihst. Dabei kannst du benennen, für was du dankbar in deinem Leben bist und alles was dir einfällt ist erlaubt. Den Apfel gibst du am nächsten Morgen in die Natur (oder als Großtstadtbewohner in die Grünecke). Anstatt eines Apfels kannst du auch Samen, Nüsse oder Blumen nehmen. Ich danke zu dieser Zeit immer auch bewusst meinen Ahnen dafür, dass ich auf dieser Erde wandele. Denn ohne sie wäre ich nicht hier.

Die Zeit um Erntedank ist für mich immer auch der Moment mich daran zu erinnern, dass ich die Ernte der Intention meiner Ahnen bin, dass ich das bin, was aus den Wurzeln gesprossen ist und ich mich auch selber ernten darf.