fbpx

Am Mittwoch beginnt der November und in diesen Tagen sind die sind die Vorhänge zwischen den Welten so dünn, wie sonst selten im Jahr. Samhain, Halloween, Allerheiligen… es sammeln sich quasi viele Feiern und Rituale auf einem Zeitpunkt. Ursprünglich zum elften Dunkelmond gefeiert – in diesem Jahr die Nacht vom 6.11. auf den 7.11. – wurden sie durch den solaren Kalender auf den 31. Oktober festgelegt.

Was all diese Feiern gemein haben, ist der Fokus auf die Verstorbenen und damit unsere Ahnen. Traditionellerweise wurden Toten nicht als verschwunden angesehen, sondern nur als vorausgegangen. Sie sind diejenigen, die über uns wachen und auf uns warten, wenn es für uns an der Zeit sein sollte hinüber zu gehen.

„Du bist hier als das Resultat der Gebete deiner Ahnen.“

Ich habe diesen Satz von einem Lakota-Indianer gesagt bekommen und er hat mir damals verdeutlicht, wie sehr wir miteinander verbunden sind. Unsere Ahnen sind die Wurzel, aus der wir kommen, Eltern, Großeltern, Urgroßeltern… In vielen indigenen Traditionen wird davon gesprochen, dass wir immer mit den 7 Generationen vor uns verbunden sind.

Hier kommen 3 Tipps, wie du den sogenannten Reformationstag und die Tage darum dafür nutzen kannst, diese Energie zu aktivieren.

Siehe den Zyklus

Werde dir des Zyklus des Lebens bewußt und mache einen Spaziergang der Natur. Schaue dich um. Die Blätter der Bäume werden langsam braun, fallen zu Boden und werden am Ende zu Erde, die den Baum wieder nährt. Alles ist miteinander im ewigen Kreislauf verbunden. Geh in die Natur und finde Beispiele für diesen Kreislauf. Und wenn du ein besonders schönes Blatt oder Tannenzapfen findest, nimm ihn mit nach Hause.

Schaffe Verbindung

Nutze dieses Wochenende, um mehr über deine Ahnen zu erfahren. Frage deine Eltern nach Geschichten, sprich mit deinen Großeltern über ihre Kindheit und ihre Großeltern. Suche nach Gemeinsamkeiten und finde Eigenschaften, die du vielleicht auch an dir hast und die euch verbinden. Fokussiere dich auf das, was durch Liebe und die Zeit weiter getragen wurde.

Ehre deine Ahnen

Sammele Fotos, Erinnerungsstücke und was immer dich an deine Vorfahren erinnert oder was du mit ihnen verbindest. Das kann auch ein Bild aus dem Geburtsort, ein Symbol für ihren Berufszweig oder etwas ähnliches sein. Arrangiere alles an einem Platz, wo es bis zum Neumond stehen bleiben kann. Dekoriere den Ort mit Kerzen und Dingen aus der Natur. Zünde die Kerzen zu Ehren deiner Ahnen an, sprich ihre Namen aus und danke ihnen dafür, dass du jetzt hier bist. Verbinde dich im Herzen mit ihnen. Dann sitze in Stille – oder mit ruhiger Musik im Hintergrund – schließe deine Augen und bitte sie um Botschaften. Was auch immer kommt, bewerte weder Bilder noch Worte. Schreib dir auf, was du wahrnimmst. Dann bedanke dich.

Für die kommenden Tage – bis zum Neumond – versuche einfach die Verbindung zu halten und jeden Tag eine Kerze für deine Ahnen anzuzünden. Lass dich von dem überraschen, was passiert oder kommt. Wissend, du bist geliebt und unterstützt.

Ich lade dich ein zu einer gemeinsamen Zeremonie, in der wir uns tief mit der Energie unserer Ahnen verbinden werden und die du ganz einfach aus deinem Wohnzimmer mitmachen kannst. Denn wenn wir zusammen kommen potenzieren wir unsere Energie.

Ich wünsche dir wunderbare tiefe Momente.

Alles Liebe,

KAJA

Der Inhalt dieser Seite kann nicht kopiert werden.