Ende April verabschieden wir die kalte Jahreszeit. In der Nacht vom 30.04. werden Walpurgisnacht und Beltane gefeiert. Sie markieren das Siegesfest der Sonne, welches eines der wichtigsten Jahreskreis-Feste überhaupt war. Beltane ist ein Fest des Lebens, der Fruchtbarkeit, der Vereinigung, der Zeugung und des Sieges der Sonne und des Sommers über den Winter. Der perfekte Moment, um eigene Idee oder Projekte in die Welt zu bringen, Neues entstehen zu lassen oder Dinge endlich anzupacken.Passend dazu gibt es auch einen Beltane-Circle.

Beltane ist zusammen mit Imbolc, Lughnasadh und Samhain eines der vier großen keltischen Feste im Jahreskreis. Mythologisch finden Walpurgisnacht und Beltane als Mondfest in der Nacht des ersten Vollmondes zwischen der Frühjahrstagundnachtgleiche und der Sommersonnenwende statt. Durch den solaren Kalender wurde das Datum auf die Nacht vom 30. April auf den 01. Mai als Zeitpunkt der Feiern festgelegt.

Die Hohe Zeit

Noch bis ins vorige Jahrhundert wurden zu Beltane alle Herdfeuer gelöscht und dann mit Hilfe eines Feuersteines wieder neu entzündet. Damit wurde das Licht quasi neu entfacht. Außerdem trieb man das Vieh unter der Aufsicht von Druiden zwischen zwei Feuern hindurch, um damit Krankheiten zu verhindern. Diese Zeit ist auch eine „hohe Zeit“, in der auch an den Feldfeuern die Heilige Hochzeit zwischen der jungen Frühlingsgöttin und des wieder zu Kräften gekommenen Sonnengotts (bzw. deren menschlichen StellvertreterInnen) gefeiert wurde.Noch heute erkennnen wir Ausläufer dieser Tradition, denn auch die Brautschau und Brautwahl ist mit dieser Nacht verbunden. Nicht von ungefähr werden auch heute noch die meisten Hochzeiten im Mai gefeiert.

Beltane ist auch die Nacht, in der die „Hexen“, die Frauen, zusammenkamen. Überall trafen sich Frauen an Kraftplätzen oder in Hainen. Ein ganz berühmter ist der Blocksberg, der Brocken im Harz. Und ja, daher hat Bibi Blocksberg auch ihren Namen: Allerdings wurde ab den Hexenprozessen des 16. und 17. Jahrhunderts das Motiv der Teufelsverehrung zu den Ritualen hinzugedichtet. Mit der unerbittlichen Christianisierung wurden diese alten Bräuche als heidnisch verdammt; die ursprüngliche, auf matriarchalische Gesellschaftsstrukturen zurückgehende Bedeutung, ging verloren.

In dieser Nacht öffnen sich auch die Türen zur Anderswelt. Die Schleier zwischen den Welten werden dünn und wir können Dinge wahrnehmen oder empfangen, die uns sonst vielleicht verborgen geblieben wären. Daher ist dies auch eine gute Nacht für Empfängnis jeder Art —  auf physischer, geistiger oder emotionaler Ebene. Es lohnt sich also die Eingebungen des Feuers oder deine Träume aufzuschreiben.

Dinge ins Leben bringen

In Deutschland Beltane wurde am Tag nach dem Vollmond, bzw dem 1. Mai gefeiert. Es ist eines der wichtigsten Feste der Kelten: Sie feierten den Beginn der Sommerzeit, in der die Erde wieder zum Leben erwacht. Es ist Fest der Fruchtbarkeit und der Verbindung der Göttin und des Gottes. Also stehen im Mittelpunkt die Vereinigung und die Fruchtbarkeit auf allen Ebenen im Innen und Außen. Wir können uns diese Energien auch im Hier und Jetzt zunutze machen. Stell dir einfach die folgenden Fragen:

  • Welches Projekt möchte ich ins Leben bringen? Welche Idee aus darf jetzt umgesetzt werden?
  • Was brauche ich dazu?
  • Wie kann ich es bekommen?

Du kannst auch dein eigenes kleines Ritual machen. Entzünde zwei Kerzen (gerne in grün oder weiß). Nimm dir Zeit und beantworte in Ruhe die obenstehenden Fragen. Schreibe die Antworten auf einen Zettel oder ein Büchlein. Lass dir für die Beantwortung jeder Frage 10 Minuten Zeit. Und wenn du schneller bist, bleibe dennoch sitzen mit dem Stift in der Hand. Lass dich überraschen, was in dieser Zeit noch entstehen kann, welche Gedanken dir noch kommen. Zum Abschluss schreibst du die 3 wichtigsten Dinge, die du noch brauchst auf einen Zettel und verbrennst ihn im Feuer. Und dann notiere dir die 3 Dinge, die du innerhalb der nächsten 48 Stunden tun kannst um deine Idee oder dein Projekt ins Leben zu rufen. Und tu sie.

Zeit der Vereinigung

Und diese Zeit ist wunderbar, um deine innere Frau und deinen inneren Mann wieder miteinander zu vereinigen. Denn tanzen diese gleichberechtigt miteinander, so können wir die Inspirationen aus dem Kosmos empfangen und sie auf der Erde manifestieren. Es ist die Verbindung deiner femininen, empfangenden, visionären Energie mit deiner maskulinen umsetzenden und manifestierenden Energie. Denn was in alten Traditionen nach außen dargestellt wurde – durch die Vermählung der Priesterin mit dem Gott / der Erdmutter mit dem Sonnenvater – kannst du für dich auch im Innen gestalten. Durch die Vermählung unseres inneren Paares können wir in Balance kommen und kraftvoll unsere Ideen umsetzen. Im Beltane-Circle „Inner Power“ lernst du, wie du dieses Power-Tool einsetzen und jederzeit für dich nutzen kannst.

Ich wünsche dir einen wunderbaren Sommerstart und magische Nächte.