fbpx

Letzte Woche habe ich dir erzählt, wie ich über glühende Kohlen gelaufen bin. Daraufhin haben mich einige E-Mails erreicht, in denen ich gefragt wurde, wie es genau war und wie krass das ja sei. Was dabei aber passierte, ist das sich der Fokus auf das Symptom richtete und nicht die Ursache.

Das für mich wirklich krasse war nicht der „Firewalk“. Das für mich krasse war, dass ich meinen Verstand im Bullshit-Bälle-Bad abgegeben habe. Nur dadurch konnte ich mich auf die damit verbundene Reise und Erfahrung einlassen. Und das was dem vorausgegangen war, war für mich meine eigentliche Leistung. Der Lauf über die Kohlen, war dann nur noch ein kleiner Schritt, das sichtbare Ergebnis. So oft bewundern wir in unserem Leben quasi das Symptom, wir bejubeln die Spitze des Eisbergs und vergessen tiefer zu gucken.

Es ist nicht die Spitze, sondern ein Berg

Das ist es auch, warum wir von Dingen wie dem „Erfolg über Nacht“ sprechen. Oder warum wir denken: „Das was die erreicht hat, das schaffe ich nie“. Denn wir sind so darauf getrimmt die Spitze des Eisbergs zu sehen, dass wir vergessen, dass es nicht die Spitze, sondern der Eisberg ist, der sogar die unsinkbare Titanic zum Sinken gebracht hat.

Vergleichen bedeutet sinken

Und das, was dann passiert, bringt uns zum Sinken. Denn jedes Mal wenn wir uns mit jemandem vergleichen, sagen wir eigentlich nichts über die andere Person aus, sondern über uns selber. Gleichzeitig vergleichen wir Zucchini mit Gurken, denn wir sehen nur das sehen nur das Äußere, aber schauen nicht auf das, was dahinter steckt. Und somit sind wir weder ehrlich zu uns selber noch zu den Anderen.

Fakt ist, dass solange unser Verstand frei herumläuft, er alles daran setzen wird uns in diesem „Vergleich-Mindfuck“ zu halten, denn damit halten wir uns selber klein. Wir beweisen uns unbewusst immer wieder, dass wir nicht so erfolgreich sein können, wie wir es uns wünschen, nicht so schön sind, wie wir es gerne wären, nicht so liebenswert, wie es sein sollte. Aber das alles ist: BULLSHIT!

Und genau das war der Grund, warum ich meinen Verstand im Bullshit-Bälle-Bad abgegeben habe. Denn dort kann er wunderbar mit seinem Bullshit und dem Bullshit der anderen spielen, während ich mich um die wichtigen Dinge kümmere.

Bewundern anstatt beneiden

Ich feiere die Menschen anstatt mich mit ihnen zu vergleichen. Vor allem die, die mich an die Dinge erinnern, die Dinge, die ich selber gerne in meinem Leben hätte oder wäre. Ich sehe sie als Lehrer und bedanke mich. Denn der kleine Stich in meinem Herzen erinnert mich nur daran, wohin mein Weg eigentlich führt. In meine Größe, zu noch mehr Liebe, zu meinem Erfolg. Der Stich dient mir als Kompass dafür, was ich noch in mein Leben holen will.Deswegen mache ich auch jedes Kompliment für das, was ich an ihnen toll finde. Beneide ich, bin ich in Angst und Mangel. Und Mangel erzeugt noch mehr Mangel. Wenn ich bewundere bin ich in einer positiven Energie und ziehe somit die Dinge an. Und es fühlt sich so viel besser an!

Innen anstatt Außen

Ich habe gelernt, dass das entscheidende nicht das nach außen Sichtbare ist, denn das ist in den allermeisten Fällen ein Resultat der inneren Einstellung. Deswegen habe ich begonnen mich auf mein Inneres zu fokussieren. Anstatt mich auf das Haus zu fokussieren, was meine Freundin gekauft hat, frage ich mich: wozu ist es gut? Welches Gefühl verbinde ich damit? Und dann suche ich nach Alternativen, wie ich dieses Gefühl erreichen kann. So hole ich es mehr und mehr in mein Leben und bin damit wieder in der Fülle anstatt im Mangel.

Herausfinden, was ich wirklich will

Der Hauptgrund aber, warum wir in unserem Leben feststecken und unzufrieden oder frustriert sind ist, dass wir nicht wissen, was wir wirklich wollen. Und wird immer gesagt: „Du kannst alles haben“ – und so gehen wir in die Welt. Als mir klar wurde, dass ich zwar alles haben kann, aber gar nicht alles haben will, wurde mein Leben so viel leichter. Sich von den Wünschen zu verabschieden, die nicht wirklich die unseren sind und von den Bedürfnissen, die kollektiv geprägt sind, gibt uns den Raum, um in Ruhe zu schauen, was wir wirklich wollen. Denn die Dinge, die wir anscheinend wollen, haben oftmals nicht genug innere Anziehungskraft um alles daran zu setzen sie in unser Leben zu holen. Weswegen wir am Ende auf der halben Strecke aufgeben. Was dazu führt, dass wir ein gestecktes Ziel nicht erreichen oder einen Plan umschmeissen. Was dazu führt, dass wir uns als Versager fühlen oder uns suggeriert wird, dass wir sprunghaft wären und nicht durchhalten können. In den allermeisten Fällen stimmt das aber nicht. Denn finden wir unseren wahren Fokus, können wir klar sehen und vor allem gezielt handeln.

Wenn du auch das Gefühl hast, an einem Punkt in deinem Leben fest zu stecken, wenn dich dein Leben nicht wirklich „YAY!“ rufen lässt oder du nicht mehr richtig weiterweißt, dann lade ich dich zu einem kostenfreien Workshop ein, in den ich dir die 5 größten Fehler, die Frauen über 30 machen, die sie daran hindern ihren eigenen Weg zu finden verrate.

Mir haben diese Tipps geholfen ein Leben zu führen, zu dem ich „YAY! Sagen kann. Ich vergleiche mich nicht mehr mit anderen, denn ich habe meinen eigenen Weg klar vor Augen. Und von da aus kann ich aus vollem Herzen die besten Wünsche an alle anderen schicken und mich für ihre Erfolge freuen.

Denn Vergleiche sind tödlich: für unser Selbstbewusstsein, unsere Träume, unsere Visionen und dafür unseren eigenen Weg zu finden. Denn sobald wir uns vergleichen sind wir bei den anderen und nicht bei uns.

Ich freue mich darauf, dich im Workshop zu treffen. Davor kannst du jetzt schon anfangen all die Menschen, bei denen der Neidstachel zu spüren ist als Inspiration zu sehen. Schreibe dir auf, was sie dir zeigen und schau, wie du es in dein Leben bringen kannst

Für ein freies, fantastisches und erfülltes Leben. In dem du deine Wahrheit lebst und nicht irgendeine.