fbpx

Die fensterlose Halle ist dunkel, ich spüre meinen Herzschlag und schreie aus vollem Leib bis meine Stimme versagt…. und dann fallen mir fremde Menschen in die Arme.

Letztes Wochenende habe ich etwas getan, von dem mein Kopf mir gesagt hat, dass ich dort nicht hinmuss, aber bei dem mir meine innere Stimme flüsterte, dass es genau das Richtige für mich ist. Und so habe ich mich letztes Wochenende Hand in Hand mit meiner Seele auf eine Erlebnisreise begeben. Aber zuvor haben wir den Verstand im Bullshit-Bällebad abgegeben. Und dann sind wir Hand in Hand zu einem Date mit Tony Robbins getanzt.

Wenn die Einschläge näher kommen

Über das letzte Jahr hinweg begegneten mir immer wieder Menschen, die auf einem Event von ihm gewesen waren und begeistert erzählten. Und während mein Kopf das Ganze rational abwägte schien meine Seele Gefallen daran zu finden. Lange genug habe ich in meinem Leben auf meinem Kopf gehört, um zu wissen wie er tickt. Und dass er immer wieder Ambitionen auf den Vorstandsposten hat, von dem ich ihn vor einigen Jahren gestoßen habe. Und so wollte mich mein Kopf auch dieses Mal von seiner Strategie überzeugen.

Denn Fakt ist: Ich weiß alles, was Tony Robbins uns an diesem Wochenende beibringen wird. Ich habe all die Inhalte in meiner NLP-Ausbildung gelernt. Vielleicht kennst du auch solche Momente, in denen dein Kopf dir sagt: das brauchen wir nicht, das kennen wir doch alles schon, das ist doch Pillepalle wir können das besser. Und damit hat er ja nicht Unrecht, allerdings gibt es da einen ganz entscheidenden Moment, den unser Kopf nicht erfassen kann.

Das Erleben und die Unfassbarkeit neuer Realitäten, die wunderbarer, größer oder magischer sind, als wir es uns vorstellen können. Denn unser Verstand kann immer nur auf der Basis vergangener Erfahrungen handeln und logische Schlüsse ziehen. Und deswegen ist es so wichtig immer wieder auf die eigene Seele zu hören. Denn unsere Seele kann etwas, was sie so einzigartig macht. Sie kann in die Zukunft blicken. Sie kann sich an die Visionen erinnern, die in uns schlummern. Das Potential, was ins uns angelegt und gespeichert ist.

Visionen sind Erinnerungen an die Zukunft.  

Und so wurde die Stimme meiner Seele in den letzten Monaten lauter und lauter, denn die wusste: Hier geht es nicht darum neues zu Lernen, sondern zu Erleben. Das ist es, was das Leben ausmacht – das Leben zu erleben. Und nicht das Leben zu erlernen. Als Kinder lernen wir durch erleben, wir probieren Dinge mit unserem ganzen Sein aus uns sind mit Kopf und Körper dabei. Wobei der Verstand dabei für die neuronalen Verbindungen zuständig ist, um sich an die Dinge erinnern zu können und die dementsprechenden Datenautobahnen in unserem Gehirn anzulegen. Der Körper dagegen ist unser Gefährt, er ermöglicht uns diese wunderbare Erfahrung, die wir Leben nennen.

Im Leben geht es darum den Moment zu erleben. Es gibt kein Ziel, es ist keine Reise mit einem Punkt an dem wir ankommen, etwas, was wir systematisch angehen und planen können. Das Leben ist ein Tanz, es ist Musik, es ist Hier und Jetzt. Es ist Erleben, Atmen, Spüren, Sein, Lachen, Schreien, Umarmungen. Oder wie Alan Watts so schön sagt:

Same way with dancing. You don’t aim at a particular spot in the room because that’s where you will arrive. The whole point of the dancing is the dance.

Letzes Wochenende habe ich mit 10.000 anderen 4 Tage durchgetanzt. Ich bin über glühende Kohlen gewandert und habe mir die Seele aus dem Leib geschrien. Nicht weil ich ein Ziel hatte, sondern weil ich mich dem Wunsch meiner Seele hingegeben habe. Denn auch das habe ich für mich gelernt: Das Leben ist keine Challenge. Es ist ein Commitment. Ein Commitment an meine Seele, meine Wünsche, mein Potential.

“Life is like music for its own sake. We are living in an eternal now, and when we listen to music we are not listening to the past, we are not listening to the future, we are listening to an expanded present.”

Damit du nicht direkt zu Tony Robbins fahren musst, kannst du im Alltag diese drei Tipps anwenden:

Finde deine Hymne und feiere sie

Suche dir deinen Top-Song, das Lied, was dich in gute Laune und Power bringt. Ziehe es auf dein Handy und höre es immer, wenn du merkst, du kommst in den Kopf. Am besten tanzt du dazu! Hier findest du einige meiner Hymnen.

Springe in deine Kraft

Nicht umsonst heißt es Jumpstart! Springen hat unzählige Effekte: es vitalisiert dich, regt die Lymphe an und transportiert Giftstoffe aus dem Körper, es regt den Herzschlag und macht dich wieder wach. Einfach über den Tag hinweg immer mal wieder 30 Mal auf und ab springen, kann Wunder wirken.

Öffne dein Herz

Dankbarkeit ist eine der höchsten Energien. Unsere Energie verändert unsere Stimmung, die Schwingung unserer Zellen und unsere Perspektive. Suche dir einen passenden Song und schließe deine Augen. Dann stell dir nacheinander 3 Situationen vor, für die du dankbar bist und spüre, wie die Dankbarkeit sich in deinem Körper ausbreitet. Diese Übung kannst du übrigens auch super beim Pendeln in der Bahn machen.

Die drei Tipps sind feste Bestandteile meine Tagesablaufs. Und ich bin gespannt, wohin mich meine Seele sonst noch führt. Mein Commitment hat mich letztes Wochenende dazu gebracht Dinge zu tun über die mein Verstand den Kopf geschüttelt hätte. Ich habe mich dem Moment hingegeben und es hat sich wieder gelohnt.Der Verstand kann es sich eben nicht vorstellen über glühende Kohlen zu laufen. Aber meine Seele sah mich schon am Ende Jubeln, bevor ich losging.

Schlüpfe aus den alten Kleidern und streife dieverstaubten Ideen von dir ab. Den perfekten Kick Off dazu findest du hier. Wann immer dein Verstand einen Strich durch die noch nicht gemachte Rechnung machen will: schick ihn ins Bälle-Bad! Nimm deine Seele an die Hand und tanze mit ihr durch Leben!